Nützliche Infos für Touristen, die innerhalb der Ukraine reisen: Visum, Reisepass, Geld, Sprache, Essen und Trinken

Reiseführer
  Residenz der Erzbischöfe (Nationaluniversität)  
  Webcams  

Nützliche Infos

Euro-Wechselkurs

Visum

In der Ukraine herrscht seit 2004 für Bürger der EU keine Visumspflicht mehr. Sie können sich je zweimal pro Jahr bis zu 90 Tage im Land aufhalten, bei kürzeren Aufenthalten natürlich auch öfter, allerdings nicht mehr als 180 Tage in der Summe. Für darüber hinaus gehende Aufenthalte benötigen Sie ein Visum, das Sie in der ukrainischen Botschaft oder im ukrainischen Konsulat erhalten.
Ministry of Foreign Affairs of Ukraine

Reisepass

Sie benötigen für die Ein- und Ausreise lediglich einen gültigen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate gültig ist. Diesen Pass müssen Sie den ukrainischen Grenzbehörden vorzeigen und erhalten dann einen Ein-, bzw. Ausreisestempel in den Pass.

Gesundheit

Impfungen: Das Auswärtige Amt empfiehlt für kürzere Reisen in die Ukraine einen gültigen Impfschutz für Tetanus, Polio und Diphterie. Bei längerfristigen Aufenthalten in Regionen mit "einfachen hygienischen Bedingungen" empfiehlt es außerdem eine Impfung gegen Hepatitis A und B, Typhus und FSME. Sie können sich vor Reiseantritt von den Spezialisten des Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin beraten lassen.

Reisekrankenversicherung: Reisende in die Ukraine sind verpflichtet, bei Einreise eine in der Ukraine gültige Reisekrankenversicherung (Police) mit sich zu führen, die auf Verlangen vorgezeigt werden muss. Die Kontrolle erfolgt stichprobenartig. Deshalb ist es ratsam, vor Reiseantritt bei seiner Krankenversicherung anzufragen, ob diese mit der Ukraine ein Abkommen geschlossen hat.

Apotheken: In der Ukraine gibt es Apotheken an jeder Ecke, mittlere Krankenhäuser beherbergen sehr häufig eine Hausapotheke. Medikamente und Heilmittel stammen von den international tätigen, in Deutschland bekannten Herstellern und sind in der Regel günstiger als in Deutschland.

Reisen mit Haustieren

Für Reisen mit Haustieren in der Ukraine benötigt man wie in vielen anderen Ländern folgende Dokumente: blauer EU-Heimtierpass (Pet-Pass), gültige Tollwutimpfung und Chip; amtstierärztliches Gesundheitszeugnis nicht älter als 10 Tage. Für die Rückreise muss bereits vor Verlassen der EU eine Tollwut-Antikörperbestimmung mit positivem Ergebnis durchgeführt werden. Bitte beachten Sie, dass diese Untersuchung einige Wochen dauern kann. Dieser Test muss in einem zertifizierten Labor durchgeführt werden. Liegt der positive Tollwut-Antikörpertest bei der Wiedereinreise in die EU nicht vor, wird die Einreise des Haustieres in die EU verweigert und macht eine nachgeholte Antikörperbestimmung in einem Referenzlabor und eine dreimonatige Quarantäne erforderlich.

Geld

In der Ukraine ist das Netz von Geldautomaten, an denen man mit Maestro, EC, Visa und Mastercard Bargeld abheben kann, sehr dicht gestrickt. Sie müssen also nicht zwangsläufig mit Bargeld anreisen. Noch nicht so verbreitet ist der Einsatz von Kreditkarten als Zahlungsmittel beim Einkauf. Es empfiehlt sich, vorher beim Verkäufer nachzufragen.

Natürlich können Sie auch Bargeld in die ukrainische Landeswährung Griwnja tauschen. Dazu steht Ihnen neben Banken eine Vielzahl privater Wechselstuben zur Verfügung. Gleich ist allen, dass die veröffentlichten Kurse bereits die Endkurse sind, das heißt Wechselgebühren werden nicht erhoben. Von den Banknoten der ukrainischen Währung existieren derzeit mehrere verschiedene Versionen. Erschrecken Sie also nicht, wenn Sie beispielsweise von einer 100 Griwnja-Note verschiedene Scheine erhalten. Sie sind echt.

Sprache

Die Landessprache der Ukraine ist Ukrainisch, jedoch wird auch Russisch gesprochen. Man wird also kaum Menschen finden, die nicht der russischen Sprache mächtig wären. Ukrainisch ist an sich auch den westslawischen Sprachen sehr ähnlich, sodass man auch mit Polnisch oder Slowakisch (mit Einschränkungen auch Tschechisch) recht gut zurecht kommt. Da Englisch sehr wenig verbreitet ist, sind elementare Grundkenntnisse einer slawischen Sprache sehr empfehlenswert und erleichtern die Kommunikation und Orientierung deutlich. Außerdem sollte man das kyrillische Alphabet in Ansätzen beherrschen, da fast alle schriftlichen Informationen (Fahrpläne, Speisekarten, Schilder von Geschäften) nur in kyrillischer Schrift vorliegen.

mehr infos


Bewertungen

2017 
Ihr Name
Kommentar
Code eingeben